Stand der Dinge im Führjahr 2013 – Teil 2 Das Bildungsministerium

Hier eine aktuelle Stellungnahme des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft. Da fühle ich mich als Bürger doch gut und umfassend informiert … bei der ausführlichen, persönlichen und individuellen Antwort, oder:

Sehr geehrter Herr Selaff,

vielen Dank für Ihre Nachfrage zum Sachstand des Gastschulabkommens mit Hamburg. Bitte entschuldigen Sie, dass ich sie krankheitsbedingt erst jetzt beantworten kann.

Gegenwärtig gilt das 2010 geschlossene Abkommen. Die Landesregierung wird aber rechtzeitig Gespräche mit der Freien und Hansestadt Hamburg über Nachfolgeregelungen aufnehmen. Dabei wird auch die von Ihnen angesprochene der Situation der schleswig-holsteinischen Schülerinnen und Schüler an Hamburger Privatschulen eine wichtige Rolle spielen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hans-Friedrich Traulsen

– III 30 – Referatsleiter Zusammenarbeit von Land und Schulträgern, Schulbauförderung, Schulentwicklungsplanung, Statistik, Prognosen im Schulbereich, ODIS, Ressourcencontrolling Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein

Brunswiker Straße 16-22

24105 Kiel

Tel. 0431- 988 2575

—–Ursprüngliche Nachricht—–

Von: Oliver Selaff email hidden; JavaScript is required

Gesendet: Donnerstag, 7. Februar 2013 12:24

An: Pressestelle (MBW)

Betreff: NACHFRAGE: Status Gastschulabkommen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wann darf ich in dieser Sache (s. u.) mit einer Antwort rechnen? Danke für eine kurze Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Selaff

—–Ursprüngliche Nachricht—–

Von: Oliver Selaff email hidden; JavaScript is required

Gesendet: Mittwoch, 23. Januar 2013 15:01

An: ‚email hidden; JavaScript is required

Betreff: Status Gastschulabkommen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich würde gerne wissen, wie der Status des Gastschulabkommens zwischen HH & SH derzeit ist. Herr Albig hatte im Vorfeld seiner Wahl versprochen, dass dieses Unwort aus dem Sprachgebrauch HH & SH verschwindet und Herr Götz Borchert hatte ähnliches stellvertretend für die SPD in der nachstehenden eMail angekündigt.

Unsere Waldorfschule in Hamburg-Bergedorf steckt zur Zeit aufgrund des hohen Anteils an SH-Schülern (50%) und einer Neuregelung des max. Schulbeitrages pro Schüler durch die Bildungsbehörde in Hamburg in akuten finanziellen Herausforderungen, die zu guten Teilen eben aus dem deutlichen niedrigeren Zuschusssatz pro SH-Schüler resultieren. Insofern nützt unsere jede noch so kleine Info in dieser Sache.

Danke für eine Rückmeldung und einen Ausblick in dieser Sache.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Selaff

Dieser Beitrag wurde geschrieben in der Kategorie Regierung Kiel und getaggt mit , , , . Den permalink bookmarken .

Schreibe einen Kommentar